Sie sind hier: Aktuelles
Donnerstag, 16. Oktober 14 um 20:35 |

Bombenfund in Niederkassel - DRK unterstützt die Stadt Niederkassel bei der Evakuierung

Einsatzleitung und Rettungsmittel bei der Feuerwehr Ranzel

Bei Bauarbeiten wurde in Niederkassel ein Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Zustand und die Bauart der Bombe machten, nach Ansicht von Experten des Kampfmittelräumdienstes, eine vor Ort Entschärfung und somit eine Evakuierung erforderlich. Etwa 1.600 Anwohner mussten in einem Umkreis von fast 250 m kurzfristig Ihre Häuser verlassen. Aufgrund der Tatsache, dass im Stadtteil Lülsdorf viele ältere und hilfsbedürftige Mitbürger wohnen, wurde das Rote Kreuz aus Niederkassel um Unterstützung beim Transport und der Betreuung gebeten.

Bürgermeister Stephan Vehreschild im Gespräch mit den Bürgern

Um 10:53 wurden ersten Rettungskräfte des Roten Kreuzes alarmiert. Durch die Betreuungsspezialisten aus Bad Honnef, wurde im Kopernikus-Gymnasium Lülsdorf  eine Anlaufstelle für die betroffenen Anwohner errichtet. Über 120 Niederkasseler nahmen dieses Angebot an.

Neben der Betreuung und Versorgung der Bertoffenen übernahm das DRK auch die Verpflegung der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Ordnungsamt, Polizei und Kampfmittelräumdienst. Insgesamt wurden über 120 Personen vom DRK betreut, 250 Personen verpflegt und etwa 70 hilfsbedürftige Personen transportiert.

Das Rote Kreuz war mit 38 Helfern aus Niederkassel, Bad Honnef, Lohmar und Alfter unter Leitung von Bereitschaftsleiter Gerd Röhrig im Einsatz.

Verpflegungsstützpunkt des DRK
Im Eingangsbereich wurden die Betroffenen registriert
Versorgung der Betroffenen durch das DRK